Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘SLO’ Category

„Nur eine Idee: Ich denke mir jeden Montag für den Mobile-Stammtisch eine Aufgabe aus. Wer mitmachen will, schreibt es in einen QR-Code und veröffentlicht diesen in seinem Blog. “  Auf diese Idee von Horst Sievert SLO bezog sich mein voriger Beitrag . Aber wie lautete nun die Aufgabe?! Ein E-Book erstellen aus Artikel  in der Wikipedia. Thema: Heimat.

Mal wieder etwas ganz Neues. Der Erstellung von E-Books haben wir uns im Frühjahr gewidmet, aber ich merke mit Schrecken, dass ich doch schnell er als früher wieder vergesse, was ich gelernt habe…Glücklicherweise wird  in Wikipedia das technische know-how nicht vorausgesetzt!

Nun zur Aufgabe.Wie macht man das:  Artikel aus Wikipedia zu einem eigenen E-Book machen und downloaden? Es würde diesen Artikel sprengen, wenn ich jeden Schritt hier dokumentieren würde. Hier also nur eine kurze Beschreibung.

Wikipedia aufrufen und auf der linken Seite im Hauptmenü Drucken/Exportieren anklicken. Eigentlich hätte hier dann auch eine Schaltfläche Experimentieren integriert sein müssen, denn dann geht das Suchen in Wikipedia los. Das Thema war aber vorgegeben und ich denke auch, man sollte sich genau darüber im Klaren sein, was man machen möchte. Das eigentliche Erstellen eines E-Books aus den kopierten Beiträgen übernimmt Wikipedia automatisch. Es gibt aber die Möglichkeit Kapitel zu erzeugen etc.

Und ein solches E-Book  kann man sogar von Pediapress drucken lassen! Downloaden kann man das „fertige“ E-Book dann in den Formaten pdf  ( zum Lesen am PC  etc.) und als ePub ( für Lesegeräte). Leider erlaubt WordPress offenbar das Einfügen von ePub- Dateien in einem Blog-Beitrag nicht. Schade, denn das Ergebnis ist um Vieles schöner als in pdf. Und hier also das Ergebnis meiner ersten Bemühungen. Dass das Ergebnis noch um Vieles besser sein könnte, ist mir klar, aber leider hatte ich nicht mehr Zeit.

Meine Heimat    Meine frühere Heimat Rotterdam

Read Full Post »

Eine Idee setzt sich durch

In Regensburg ist am Wochenende die sehr interessante Ausstellung Donumenta 2012  im Kunstforum Ostdeutsche Galerie zu Ende gegangen.

Wir ( mein Mann und ich) haben dort – bis auf eine kurze Mittagspause – den ganzen Tag verbracht und fanden immer wieder neue und verblüffende Sichtweisen zur Modernen Kunst im Donauraum.

14×14 – Vermessung des Donauraums

ist der etwas sperrige Titel. 14 Künstler der Donau-Anrainer-Staaten stellten sich und ihre Arbeiten vor. Was mich aber insbesondere interessierte war die Ankündigung der Ausstellungsmachern, mit QR Codes arbeiten zu wollen.

Weltweit machen große Museen sehr gute Erfahrungen mit niedrigschwelliger, interaktiver Kunstvermittlung. In diesem Jahr bietet die donumenta 2012 ihren Besucherinnen und Besuchern erstmals den digitalen Ausstellungsguide ARTPHONE, der kostenlosen und direkten Zugang zu Werken und KünstlerInnen ermöglicht.

Die Funktionsweise von ARTPHONE ist einfach: Neben Werken im Kunstforum Ostdeutsche Galerie, im öffentlichen Raum und im Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf platzieren die Ausstellungsmacher QR-Codes („Quick Response“ = „schnelle Antwort“). Die schwarzweißen Kästchen funktionieren wie Strichcodes im Supermarkt. Besucherinnen und Besucher können sie mit dem eigenen Smartphone oder Tablet-PC scannen und gelangen auf diese Weise  direkt zu einer Webseite. Diese ist für mobile Endgeräte optimiert und enthält Zusatzinformationen zum jeweiligen Künstler und Werk: Welche Schwerpunkte setzt der Künstler in seiner Arbeit, wie ist das Werk entstanden, gibt es interessante biografische Details? Dabei kommen kurze, zugängliche Texte und Bilder zum Einsatz.

Um das Angebot zu nutzen, muss man das eigene Smartphone oder den Tablet-PC mit mobilem Internetzugang mit in die Ausstellung bringen und sich im Google-Play-Store bzw. im App-Store einen kostenlosen QR-Code-Scanner herunterladen. Die Seiten sind auch vom PC zuhause aus zugänglich.

Diese neue Art der Vermittlung von Hintergrundwissen ist zukunftweisend. In der Ausstellung war auch  Ars Electronica präsent. Elektronische Kunst mit Witz! Hier konnten wir uns als Schattenriss- Darsteller  „verewigen“ im Projekt Shadowgram.

Wie stellen Sie sich die Zukunft vor war das übergreifende Thema.

Ja, wie denn wohl?! Selbstverständlich mit Smartphone ein Museum besuchen!

schattenDas Thema hat mich nicht losgelassen und nun habe ich im Internet eine dazu passende Seite gefunden, die ich gerne weitergeben möchte. Viele Museen gestalten demnach ihre Plakate jetzt auch mit QR und einige haben sogar den QR schon beim Kunstwerk plaziert. Die Zukunft hat also längst begonnen!

Museum und QR-Code, eine Pinterest-Seite von Sebastian Hartmann. Die künstlerisch gestalteten QR sind natürlich nur mit Bezahl-Versionen der verschiedenen QR-Code Generatoren zu erzielen.

Read Full Post »

Es durfte gefeiert werden!

Wir konnten die neuen Aufzeichnungsmöglichkeiten von Google+ testen und waren gemeinsam in einem Hangout on Air. Hangout on Air bedeutet, dass die Video-Aufzeichnung sofort im Stream von You Tube eingebunden wird. Es war sehr spannend, aber alles ging gut.

Am Abend vorher habe ich als Überraschung ein Wordle erstellt, damit wir alle sehen können, was uns Horst Sievert  im Laufe dieser Jahre  an Programmen und Anwendungen vorgestellt hat. Und nicht nur vorgestellt, sondern er hat uns auch mit  Workshops und Kursen zu diesen vielen Themen begleitet.Eine beeindruckende Leistung! Und deshalb hier als Dank:

Ein wordle zum Jubiläum

Über neue SLO-Projekte mit Uta Krope, Horst Sievert und Barbara Leisner werde ich demnächst in einem gesonderten Beitrag  berichten.

Read Full Post »

Für mich ist SLO vor fast 5 Jahren der Eintritt ins Zeitalter des Web 2.0 gewesen.

Jetzt kam der Aufruf von Horst Sievert zum nächsten Blogkarneval in September. Das beinhaltet auch einen Bericht im Blog. Das setzt voraus, dass man ein Blog hat und auch pflegt!  Leider war mir die Lust an der Bloggerei ziemlich abhanden gekommen durch Zeitmangel, Krankheit und manch andere Widrigkeiten. Außerdem bin ich keine begnadete Schnellschreiberin, Formulierungen kosten mir viel Zeit und Kraft.

Aber Blogkarneval und dann noch zu 10 Jahre SLO, da MUSS ich doch dabei sein..

.Ja, wie war das damals? Bedingt durch mein ehrenamtliches Engagement beim SeniorenNetz Erlangen kannte ich mich mit den gängigen Office-Programmen, mit Bildbearbeitung und Internet etc. gut aus. Aber erst beim SLO lernte ich den Umgang mit den neuen Möglichkeiten. Soziale Netzwerke und Kommunikation, Cloudbasierte Anwendungen, Online-Audio und noch vieles mehr, alles war neu für mich.

In besonderer Erinnerung ist mir die Google-Anwendung Text und Tabellen geblieben. Davor habe ich mich regelrecht gefürchtet!  Auch mit WordPress hatte ich so meine Probleme. Natürlich gab es Programme, die mir besonders gut gefielen. Die Arbeit mit Audacity und 1000 mikes brachte die Teilnehmer durch gemeinsame Projekte näher zusammen.Die Zusammenarbeit  durch Verwendung von Skype und Mikogo wurde immer selbstverständlicher und dadurch lernten wir uns alle besser kennen. Daraus entstanden  im Laufe der Zeit die SLO-Gruppen auf  Facebook und Google+. Bei Twitter erhalte  ich immer wieder wertvolle Hinweise von unseren unermüdlichen Internet-Surferinnen, die ich sehr bewundere! In letzter Zeit stand die Beschäftigung mit der Erstellung und Gestaltung  von E-Books im Vordergrund, auch das eine große Herausforderung. 

Mit der Zeit änderte sich abermals der Schwerpunkt; immer angefeuert von Horst Sievert fingen wir an, uns mit Smartphone und Tablet-PC auseinanderzusetzen. Die ersten Apples wurden angeschafft. Ich wollte da nicht unbedingt mit einsteigen, aber „steter Tropfen höhlt den Stein“, ich  fand aber dann für mich persönlich die Android Konkurrenz reizvoller.Wobei ich zugebe, dass ich jetzt  auch ein iPad habe ( damit ich „mitreden“ kann), aber mir die Restriktionen dieser Firma doch ziemlich unangenehm sind.

Und jetzt beschäftigt uns das Thema Nonliner. Ich bin leider  umgeben von Nonlinern!!  Weder meine Familie im In-und Ausland, noch meine Freunde von nah und fern interessieren sich für das Thema. Ich kann vorführen was ich will, mehr als höfliches Interesse an meinen, für sie wohl doch etwas wunderlichen Tätigkeiten ( „das brauche ich nicht mehr in meinem Alter“) kann ich nicht wecken. Ich finde das furchtbar schade, denn die Leute können einfach nicht ermessen, was ihnen entgeht. 

Wie dem auch sei: ich  habe unglaublich viel gelernt in diesen Jahren und bin Horst und Uta zu großem Dank verpflichtet, dass sie mir  durch ihre unermüdliche Arbeit einen neuen Blick auf die faszinierende Welt des Internet ermöglichen.

Johanna

Read Full Post »

Vielleicht wundern sich die Leser dieses FNC-Blogs darüber, dass ich so viel über diese internationale Konferenzen geschrieben habe, obwohl sie nicht mit SeniorenNetzErlangen in Verbindung stehen. Mir ist es ein Anliegen, zu zeigen, wie aus virtuelle Online-Kontakte -die so oft noch als nicht relevant oder gar schädlich dargestellt werden –  inhaltlich wertvolle Treffen entstehen können.

Grundtvig- Projekt  ALFA – Lernen in ländlicher Umgebung Internationales Meeting in Sastamala/Finnland 19. und 20. Mai 2011.

An der Vorbereitung dieses Treffens war Senioren Lernen Online mit dem Thema  „Häusliche Gewalt und Prävention“ beteiligt. Leider werde ich nicht alles, was in diesen beiden Tagen wichtig war, ausführlich  beschreiben können, denn es gäbe weit mehr zu berichten. Es trafen sich Teilnehmer aus 5 europäischen Nationen zum Austausch über verschiedene Themen. Sie kamen aus Finnland ( Sastamala Community College/Sastamalan Opisto), Rumänien (University of Pitesti), Polen ( Centrum Biznesu i Rozwoju) , Deutschland (Senioren-Lernen-Online), und Niederlande (Reflexion). Die Meeting-Sprache  war englisch.

Weil ich auch zu den vorgehenden Workshops in Maastricht/Niederlande und Kiel eingeladen worden war, kannte ich schon viele Teilnehmer/Innen  und daher war das Wiedersehen ganz ungezwungen. Am 19.Mai  waren wir zunächst in den Räumen von Sastamalan Opisto eingeladen. Wir wurden dort sehr herzlich vom finnischen Team empfangen. Am Vormittag gab es einen regen Gedankenaustausch über die Beiträge aus Finnland und Deutschland.

1.Häusliche Gewalt gegen Ältere und Prävention  Ms.Uta Krope (SLO),

2. Junge finnische Familien ziehen aufs Land, Mr. Petri Rinne (ELARD)

3. Dienste an und für Ältere, die in Finnland auf dem Lande wohnen, Ms. Marita Pitkänen (Services for older people in Finnish Countryside)

Diese  Beiträge und Diskussionen gaben interessante Einblicke in einige Aspekte im Leben jüngerer und älterer Menschen der verschiedenen Länder. Weil wir nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis kennenlernen sollten, waren die nächsten Tagungspunkte dem Besuch von unterschiedlichen Schwerpunkten der Arbeit mit Kindern und älteren Erwachsenen gewidmet.

 Nach dem Lunch fuhren wir zunächst zu St. Olafs Church in Tyrvää. Diese Kirche stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde leider in 1997 niedergebrannt. Aber die lokale Bevölkerung hat die Kirche in Eigenleistung nicht nur wieder aufgebaut: Im Inneren befinden sich wunderbare Gemälden von Kuuti Lavonen und Osmo Rauhala. Danach gingen wir in eine ganz farbenfrohe kleine Ausstellung: „Kinder malen und basteln“. Weiter ging es nach Työteekki. Hier werden Arbeitslose aus Sastamala angeleitet in  verschiedenen handwerklichen Tätigkeiten. In dem angeschlossenen kleinen Ausstellungsraum konnte man Beispiele dieser Arbeit ansehen und kaufen.

Nachmittags trafen wir uns mit Ms. Pia Pihlanto und einigen ihrer älteren finnischen Studenten, die online Deutsch lernen im Sastamala Community College (in Zusammenarbeit mit SLO!) Wir saßen zunächst gemütlich zusammen und konnten uns angeregt auf Deutsch über viele Themen unterhalten. Dazu hatte Pia einen interessanten Fragebogen entworfen – wobei wir gleich unsere minimale Kenntnis über Finnland offenbaren konnten. Danach folgte ein kurzer Stadtrundgang mit genügend Gelegenheit  zum Einkaufen.

Nach einem leckeren Buffet im Centrum von Vammala (mit Live-Musik und Gesang  eines Musikdozenten vom College, sehr apart) fuhren wir zu einem Saunagebäude, direkt an einem See gelegen. So ein Saunabesuch läuft aber ganz anders als bei uns, jedenfalls, wenn es sich nicht um ein Treffen von Familienmitgliedern handelt, sondern um einen Social Event. Männlein und Weiblein gehen getrennt in die Sauna und sind bekleidet mit Badeanzug bzw. Badehose. Wir trafen uns dann alle im Aufenthaltsraum, dort wurde ein Ofen gemütlich eingeschürt und Würstchen am Spieß gegrillt. Als  dann Matti Lehtinen (der Leiter des Sastamala College), zusammen mit dem Musikdozenten – und als besondere Überraschung, unserem niederländischer Teilnehmer-  anfing „aufzuspielen“, da wurde der vielstimmige Chor der Teilnehmer aus 5 Nationen natürlich herausgefordert!

Am nächsten Morgen fuhren wir als Erstes zur Sammaljoki Village School  (41 Kinder, aufgeteilt  in 3 Klassen – Alter 7 bis 12 Jahren). Wir führten ein längeres Gespräch mit dem Direktor dieser Zwergschule und hörten von den Schwierigkeiten, eine solche Schule am Leben zu erhalten…. Während dieses Gesprächs blieben zu unserem Erstaunen die Kinder brav stehen und es gab keinerlei Unruhe! In der Pause konnten einige Teilnehmer auf dem Schulhof ihr Geschick im finnischen Cricket unter Beweis stellen. Weiter ging es zum Sampola Village House. Es gab ein lebhaftes Gespräch mit der Leiterin.Es wurde  dabei gleich etwas „genetzwerkt“ für die Zukunft. .z.B. den Austausch von finnischen Rezepten für die Rezepte-Homepage einer Teilnehmerin  EU-Rezepte

Auf dem Dachboden des Hauses stehen mehrere Webstühle und hier treffen sich nachmittags Frauen des Ortes zum Weben und Gedankenaustausch. Wir konnten die verschiedenen Arbeiten-in-Werdung besichtigen. Eine Frau verwebt alte CD-Magnet-Bänder zu einem wunderbaren Muster! Das nenne ich Re-Cycling  (zurück in den Kreislauf) im wahren Sinn des Wortes!

Zum Abschluss dieses 2-tägigen  internationalen Treffens – damit wir selber auch etwas „tun“ und  eine handwerkliche Erinnerung mit nach Hause nehmen – wurde uns  ein Kunst-und Handwerk Workshop, wieder im Gebäude vom Sastamalan Opisto angeboten. – Kunst und Handwerk stehen im College von Sastamala hoch in Kurs.Hier sind wir eingewiesen worden in die Kunst des Filzens. Es war lustig zu sehen, wie die Teilnehmer, je nach Veranlagung, mit dieser Herausforderung umgingen. Bei manchen wurden regelrecht künstlerische Ambitionen geweckt und am Ende dieses Workshops waren wir alle sehr zufrieden mit unseren „Werken“. Es blieb auch genügend Zeit für Gespräche. Das war sehr wichtig, denn wir wussten, dass mit diesem Workshop unser Treffen zu Ende ging.

 Ich möchte mich noch einmal herzlich beim finnischen Team bedanken. Es war alles  hervorragend  organisiert und durchdacht.


Johanna Warko

 

 

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »