Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Smartfonia’

Androida und Androidis sind ein wenig traurig….

Abschied

Meine Begleiterinnen weinen

Momentan sieht es danach aus, dass dieser Blog mangels relevante Themen vorläufig nicht mehr regelmäßig aktualisiert werden kann. Meine treue Online-Begleiterinnen sind deshalb schon ein wenig traurig und weinten schon einige Taschentücher nass.

Es ist ja nicht so, dass sie zuhause nicht mehr willkommen sind, das habe ich ihnen auch deutlich gesagt, aber sie können sich ein Leben ohne öffentliche Auftritte mit mir zusammen, in Kurse, Workshops oder Vorträge eigentlich noch gar nicht vorstellen.

Sie liebten die Auftritte in der eigens für sie gegründete Smartfonia-Gruppe im SeniorenNetz Erlangen sehr! So vieles haben wir im Laufe der Jahre gemeinsam gemacht. Kniffelige Probleme haben wir gelöst und viele interessante  Anwendungen gemeinsam mit Hilfe des Beamers gezeigt. Die Beiden haben sich nie gescheut oder geziert, wenn die  TN mal wieder etwas  über ihr „Innenleben“ erfahren wollten. Vor allem war es nett zu sehen, wie sich Androida und Androidis  immer mehr ergänzten. Ob Smartphone oder Tablet,  im Prinzip war bei beiden alles möglich. Nun aber ist die Zeit gekommen, dass sie ihre öffentlichen Auftritte  sehr reduzieren  müssen, weil ich Smartfonia ab Januar in dieser Form nicht mehr weiterführen werde. Die TN haben glücklicherweise beim letzten Treffen spontan beschlossen, die Gruppe in eigener Regie übernehmen zu wollen, nachdem ich sehr schweren Herzens beschlossen habe, einige  ehrenamtliche Aufgaben, darunter  auch diese,  niederzulegen.

Es hat mir so viel Spaß gemacht! Die Versionen-Vielfalt bei Android und die fast unübersehbare Hersteller-Flut machten für mich gerade der Reiz dieser Plattform aus, was manche in meinem Umfeld überhaupt nicht begreifen konnten. Auch die „Mitarbeit“ bei Senioren lernen online war für mich eine große Bereicherung; soviel habe ich dort  erarbeitet und später weitergeben können!

Wir werden also sehen, was die Zukunft bringt. Androida und Androidis werden ihre Tränen bestimmt trocknen und sich bei mir zuhause ein gemütliches Eckchen suchen, wo sie mit mir zusammen hoffentlich  noch lange Zeit  im Internet unterwegs sein werden und immer wieder Neues erfahren und erarbeiten dürfen…..und wer weiss, vielleicht fällt mir dann doch irgendwann wieder etwas ein!

Read Full Post »

Wann ist Geräusch eigentlich Lärm?

Laut_01

Wenn wir das Wort Lärm verwenden, meinen wir fast immer störende, laute Geräusche. Ein Symphoniekonzert kann sehr, sehr laute Passagen enthalten und wird von Musikliebhabern trotzdem nicht als Lärm empfunden. Aber unterlegte seelenlose Beats -bum bum bum – bei ohnehin laute Unterhaltungsmusik wird zur Qual, wenn man ihnen schutzlos ausgeliefert ist. Das durfte ich jetzt bei einer Schiffsreise erfahren. Am zweiten  Abend wagte ich mich in die Lounge, während der Alleinunterhalter sein Keyboard malträtierte. Nach 10 Minuten Qual fiel mir ein, dass ich auf meinem Smartphone eine Lärmmessungs-App habe. Die App zeigte 89 Dezibel an! ( mehr ist mit dem Mikrofon dieses  Gerätes leider auch nicht darstellbar) Mit der eingeschalteten App bin ich anschließend zum Entertainer gegangen, der die klassische Antwort gab: Die Leute wollen das so! Aber immerhin hat er anschließend den Sound gedrosselt auf etwa 80 dB!  Das ist immer noch unglaublich laut. (Mein Mann und ich haben gerade gemeinsam direkt ins Mikrofon geschrieen und „erreichten“ mit Mühe 84 dB wie das beigefügte Bild zeigt) Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte, denn leider lag unsere Kabine direkt unterhalb der Stelle seines Wirkens und da trafen uns die vorhin erwähnten seelenlosen Beats bis zum bitteren Schluss um Mitternacht. Zu beachten bei dieser Art von Apps ist natürlich, dass die Oberfläche der App bis 120 dB anzeigt. Vermutlich  gibt es glücklicherweise kaum Smartphones die  Lautstärken über 120 dB unterstützen. Weitere Infos zu dem interessanten Thema findet man u.a. in der Wikipedia unter dem Begriff Schalldruckpegel.

Jetzt noch etwas zum Juni-Smartfonia-Treffen

Aus dem Kreis der Smartfonia-TN kamen wieder viele Anregungen zu verschiedenen Themen, Tablet und Smartphone betreffend. Dieses Mal haben wir uns  unter anderem  etwas intensiver mit der  Kamera beschäftigt, wobei auch so nebenbei endlich geklärt werden konnte, wie man ungewollt auf Google/ Picasa  hochgeladene Bilder löschen kann Die Info findet man unter Google+ >Hilfe> Google+AndroidApp>Automatische Sicherung aktivieren oder deaktivieren. Auf diesen Hilfeseiten findet man noch viele andere wertvolle Hinweise, darunter eben auch wie z.B. wie hochgeladene Fotos gelöscht werden können. Bedingt durch die immer hochwertige Kameras in Smartphones werden auch die Datenmengen beim Senden von Fotos in e-Mail immer größer. Aus dem Playstore heruntergeladen und getestet haben wir die App Bild verkleinern . Es ist wie bei vielen Apps: man muss sich etwas eingehender damit beschäftigen, um den optimalen Nutzen daraus ziehen zu können. Bei allem Ausprobieren ist etwas Neugierde dann doch sehr nützlich. AppinfoAppInfo

Weil jetzt viele Teilnehmer  „zu fremden Küsten“ aufbrechen werden, kam auch noch mal das Verwenden einer SIM-Karte im Ausland – das Roaming- zur Sprache.

Hier leistet die Android App Mein Datenmanager sehr gute Hilfe. In der App kann man unter anderem gezielt unterscheiden zwischen Mobiltelefon-Datentarif, Roaming Datentarif und W-LAN.

Unter  „Pläne und Alarme“ kann man sehr genaue Pläne zur Datennutzung erstellen. Die App ist auf Deutsch und wirklich leicht zu handhaben. Einfach mal probieren!

Auf dem ersten Screenshot kann man auch noch sehen, dass ich über die App Fritz!App Fon Labor mit meinem Smartphone über unser häusliches W-LAN telefonieren kann. Dazu muss man natürlich eine Fritz!Box haben…..

Read Full Post »

Wer in den letzten Wochen diesen Blog anklickte, sah wirklich nichts Neues. Immer wieder werde ich momentan an den klugen niederländischen Ausspruch erinnert „Bezint, eer men begint“- in etwa: Mensch, überlege vorher, was du anfängst! Leider musste ich mir Artikel jeglicher Art immer schon mühsam „abringen“, dazu mit der diffusen Angst, dass mir doch mal ein falscher Dativ oder Akkusativ durch die Lappen geht. Und wenn dann noch erschwerte  private Bedingungen hinzukommen, wird das Ganze zu einer Bürde. So war das natürlich am Anfang nicht gedacht…

ich war ja nicht untätig, wenn ich auch momentan bei meinem geliebten SLO nicht so richtig mitmachen kann.

Mit meinem Vortrag „Museen Online- Kunstbetrachtung im Internet“ bin ich auf Einladung des IPG (Institut für Psychogerontologie) – eine Abteilung  der FAU-Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg – als Workshop-Referentin an der RegiKon (Regionalkonferenzen für mehr gesellschaftliche Teilhabe) beteiligt. Nürnberg, Augsburg,  Passau und Regensburg waren meine Stationen.Das sind  spannende Begegnungen , weil dieser Vortrag sehr interaktiv angelegt ist und ich die TN immer ermutige, eigene Ideen und Anregungen einzubringen. Kunstgenuss im Internet bleibt auch dank der Erfahrungen mit dem monatlichen Kunststammtisch von Frau Dr.Barbara Leisner immer aktuell.

Und natürlich gibt es auch noch das monatliche Smartfonia im SeniorenNetz Erlangen! Dieses Mal ist die „Berichterstattung“ über das letzte Smartfonia-Treffen am 20.Mai zwar nicht sehr zeitnah. Aber hier nun doch noch einige Impressionen vom letzten Treffen. Der von mir vorgestellte offline verwendbare Google Übersetzer hat im Spanienurlaub anschließend sehr gute Dienste geleistet! Auch die Möglichkeit, aus aufgenommenen Fotos (z.B. Schilder in einer Fremdsprache) Text zu extrahieren und übersetzen zu lassen, finde ich eine echte Hilfe bei der Bewältigung von Fremdsprachen-Problemen.

Anschließend beschäftigten wir uns mit den erweiterten Google-Einstellungen. Es lohnt sich, immer wieder mal nachzuschauen, welche Berechtigungen und Zugriffe das unterdessen allumfassende Google auf Ihr Smartphone oder Tablet hat. Danach sprachen wir über sog.Reinigungs-Apps. Damit kann man überflüssige Dateien und übriggebliebene Reste im Gerätespeicher mühelos entfernen lassen. ich habe gute Erfahrungen gemacht mit der AndroidApp CleanMaster. Natürlich braucht man für auch diese App eine gewisse Einarbeitungszeit, damit man genau weiss, was man tut!

Als Letztes vertieften wir uns in den Möglichkeiten von GoogleMaps Offline-Karten und schauten uns die Konkurrenz-App OsmAnd on- und offline an. Damit werden wir uns sicherlich beim nächsten Mal noch etwas näher beschäftigen wollen. Ein vorbereitetes Programm für diese Treffen erstelle ich schon seit Längerem nicht mehr. Die halbstündige Fragerunde am Anfang bietet anschließend „Programm“ genug, denn damit können wir uns anschließend sofort mit den eventuell aufgetretenen  Problemen beschäftigen. Einige interessante neue Apps habe ich natürlich immer dabei….

Etwas in eigener Sache: weil nach der Augen-OP in Januar zwar die allgemeine Sicht besser ist, aber leider dieser besonderen Bereich zwischen Nah und Fern noch nicht richtig definiert werden konnte, ist PC-Arbeit momentan kein Vergnügen und begrenze ich das auch aufs unbedingt Nötige. Das Samsung Tablet   GT-N8000 leistet gute Hilfe, ist mir aber für „echte“ Office-Arbeit doch noch etwas zu fummelig. Zu meiner Verblüffung wurde dieses nicht mehr ganz neue Gerät -für mich völlig überraschend- gestern auf den neuestens Stand gebracht mit Version 4.4.2 KitKat. Mal sehen, was das in der Praxis bedeutet und wie sich das mit dem AllshareCast Dongle verträgt. Meine erste Erfahrungen mit Chromecast waren leider nicht ganz so positiv. Darüber werde ich vielleicht beim nächsten Mal noch etwas sagen.

 

 

 

Read Full Post »

Jetzt reise ich mit leichtem Gepäck, denn das Samsung Dongle und Androida bewähren sich in Smartfonia. Auch dieses Mal war wieder ein breitgefächertes Potential an Fragen, Anregungen und Hinweise vorhanden.

Am Einfachsten war noch die Frage nach der Verwendung von Multi-Window und wie man die manchmal doch lästige Seitenleiste mit dem Schnellzugriff verschwinden lassen kann.

screenshot

MultiWindow

Da durfte also Androida mal wieder zeigen, was sie alles kann. Im  AppDrawer (auf Deutsch Schubfach, siehe Bild) die Funktion „Multi-Window abwählen“ löst das Problem sofort. Aber manchmal ist die Funktion sehr hilfreich, dann lieber doch ganz rechts unten am Gerät die virtuelle Rücktaste ca.2 Sek. gedruckt halten. Danach waren wir gleich beim nächsten Thema, das allerdings heiße Diskussionen hervorrief.

screenshot

Schnellzugriff im Appdrawer

Wie verhindert man das unerwünschte Synchronisieren von Daten

Ich habe zwar eine entsprechende Anwendung My Data Manager (Play Store) gezeigt, aber sehr bald vertieften wir uns in die Frage, was wohl Vordergrund- und Hintergrunddaten seien und ob wir diese Prozesse, die so unbemerkt im Hintergrund ablaufen, irgendwie steuern können. Vor allem bei einem Datenvolumen von 200 oder 300 MB monatlich ist das natürlich wichtig zu wissen. Bei Einstellungen/Datennutzung fanden wir Interessantes. Nach einigem Experimentieren stellten wir fest, dass man durchaus etwas „machen“ kann, z.B. sollte man in Einstellungen/Datennutzung nach Anklicken bestimmter Apps ein Häkchen setzen bei Hintergrunddaten einschränken „Hintergrunddaten nur in mobilen Datennetzwerken deaktivieren. WLAN wird verwendet, wenn es verfügbar ist.“ Das bedeutet, dass wenn das Gerät im WLAN-Modus ist, Daten heruntergeladen werden können, aber nicht, wenn die Daten über das Mobilnetz abgerufen werden. Das schont das mobile Datenvolumen jedenfalls. Auch die automatische Sicherung von Fotos und Videos auf Google+ ist nicht für jeden Smartphone Benutzer sinnvoll. Noch drastischer ist die Methode, im Appdrawer (siehe Bild oben) das Sync auszuschalten und nur bei Bedarf zu verwenden. Das sollte man sich allerdings gut überlegen, denn natürlich werden dann auch Emails und andere Anwendungen nicht ständig aktualisiert, außerdem werden manche Apps nicht wie gewohnt reagieren. Als Letztes machten wir uns Gedanken über offline Übersetzungsmöglichkeiten. Wer im Ausland ein online ÜbersetzungsApp verwendet, bezahlt Roaming-Gebühren und das kostet viel Geld. Beim Google Übersetzer (Play Store) kann man nach der  Installation kostenlos Sprachpakete runterladen und offline verwenden. Eine feine Sache! In eigener Sache: Bedingt durch die Versionen- und Geräte-Vielfalt bei Android kann ich nie genaue Anleitungen geben, sondern nur Anregungen zum selber ausprobieren und erforschen. Viel Spaß und genügend Geduld dabei!

Read Full Post »

Seit einigen Monaten sind nicht nur  meine Online-Begleiterinnen Androida und Androidis sehr gefordert. Was sie alles können und unter Beweis stellen müssen ist außerordentlich vielfältig. Allerdings greife ich  aus verschiedenen Gründen für manches doch noch auf herkömmliche Übertragungs-Mittel wie Notebook oder Stick zurück.

Seit Nov. 2013 bin ich z. B. als Workshop-Referentin eingebunden in einer Vortragsreihe des IPG- Institut für Psychogerontologie (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg) „Ältere Menschen in der Mediengesellschaft“, Regionalkonferenzen für mehr gesellschaftliche Teilnahme (RegiKon). Diese Ganztages-Konferenzen fanden bis jetzt in  Nürnberg, Coburg und Augsburg statt, die nächsten Termine sind in Passau, Würzburg und Regensburg. Die Workshops sind am Nachmittag und die Themen weit gefächert. Vom „Ländlichen Raum im Wandel“ über „Facebook ohne Reue“ , oder „Pflegende Angehörige und Internet – Fenster zum Hof“ bis „Mobiles Internet mit Tablet nutzen“ und zu meinem Vortrag „Museen Online- Kunst im Internet“ spannt sich der Themen-Bogen. Es sind sehr interessante und spannende Begegnungen, denn zu dem Workshop kommen sowohl Teilnehmer, die sich „auskennen“, als auch Menschen ohne jede Interneterfahrung.

In  „Smartfonia“das monatliche Treffen von TN  mit fortgeschrittenem Smartphone- und Tabletwissen im SeniorenNetz Erlangen (SNE)  werde  ich nun das Reise-Notebook zuhause lassen! Denn mit Androidis ( Galaxy Note 10.1, Version 4.1.2) kann  ich  mühelos  mit  dem in einem früheren Beitrag schon ausgiebig beschriebenen Samsung Dongle und  der Einstellung „All Share Cast“  sämtliche Anwendungen auf  einem Fernsehgerät oder Beamer  spiegeln.

Grafik

Grafik: W.Warko

Deshalb durfte auch sie wieder mit  zur internationalen  Grundtvig-Konferenz „Mobile devices and Web 2.0 –  new perspectives in ICT for digital inclusion in Europe“,   Mobile 50+ dieses Mal weder in Finnland, noch in Litauen oder Türkei, sondern in Kiel, die Heimat von Senioren lernen online (SLO). Dort konnte sie mit Hilfe des Dongle zeigen, dass auch Samsung Anstrengungen unternimmt, dem iPad-Standard immer näher zu kommen.

Leider sind manche Geräte immer noch nicht kompatibel, bedingt durch die große Vielfalt an Geräten und Versionen. Das bleibt wohl noch auf längere Zeit das große Manko bei Android……

Und nun zu Androida (Galaxy S4 , Version 4.3). Mit der Einstellung „Screen Mirroring“ spiegelt sie Inhalte genauso zuverlässig. Aber sie  kann noch etwas anderes, wofür Androidis nun wirklich zu unhandlich ist. Sie öffnet mühelos Zugänge zu Flughäfen und dazu gehört folgende Geschichte:

CodeVon Air Berlin bekam ich am Vorabend meines Rückflugs von der Konferenz  eine“ E-Mail Check-in Einladung“. Nun stand mir im Hotelzimmer zwar Internet, aber natürlich kein Drucker zur Verfügung, um das normale online Web Check-in  (mit Ausdruck der Bordkarte also) in Anspruch zu nehmen. Als weiterer Link wurde mir aber das persönliche Mobile Check-in angeboten. Neugierig, wie ich bin, habe ich diesen Link aufgerufen und nach einigen Klicks befand sich auf mein Smartphone  eine E-Mail mit der Bordkarte als QR-Code – sogar in 2 Bildformaten – im Anhang. Diese habe ich dann vorsorglich heruntergeladen und abgespeichert. Siehe da, alles ging mühelos: QR Code gezeigt, vom  dementsprechenden Gerät scannen lassen und Simsalabim öffnete sich die Schranke!

Da waren wir beide sehr stolz und sind fast schwerelos nach Hause geschwebt. Es gibt noch eine Geschichte dazu, aber die werde ich vermutlich  im Audioformat fassen und demnächst verlinken.

Read Full Post »

Older Posts »