Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Soziales Netzwerk’

wordle2

Dieses wordle ist mein Gedanken-Potpourri der letzten Wochen. Ich spiele nicht sinnlos mit  meinem notebook, smartphone oder tablet herum, wirklich nicht!  Und deshalb fasse ich jetzt mal einige Gedanken in dieser kleinen Wolke zusammen.

Vielleicht fragen Sie sich : was ist denn eigentlich Google Drive und was mögen Hangouts wohl sein? Auch Pocket, Mobil 50+ und Smartfonia sind bestimmt nicht jedermann geläufig. Natürlich kann ich hier nicht alles haarklein erklären, aber einige Überlegungen zu diesem Potpourri möchte ich hier doch äußern.

Google Drive ist ein Online-Speicher für Dateien. Gerade eben habe ich z.B. mit meinem PC dieses wordle erstellt und anschließend in Google Drive hochgeladen. Jetzt sitze ich am (kleineren) notebook und kann das Bild aus Drive sofort wieder hochladen ohne USB-Stift oder Ähnliches bemühen zu müssen. Hangouts (das heißt soviel wie „herumlungern“ ) werden neuerdings von Google angeboten.  Es ist integriert im Sozialen Netzwerk von Google+.  Hiermit können mehrere Teilnehmer per Video mit einander in Kontakt treten, sogar Bildschirm-Übertragungen sind möglich! Mit der Chromebrowser-Erweiterung Pocket kann man interessante Webseiten speichern und später offline lesen.

Mobile50+-ist ein im Oktober gestartetes europäisches Grundvig-Projekt. Näheres dazu findet man hier .Einer der Initiatoren ist der unermüdliche  Horst Sievert, der nicht nur mich regelmäßig mit neuen Anregungen motiviert und begleitet.Das Hauptthema hierbei ist die sinnvolle Verwendung von Mobilen Geräten, gerade auch für Ältere, ein Thema, dass mich persönlich auch sehr fasziniert.

SmartfoniaGerät_100Ja und dann Smartfonia. Seit Anfang 2012 beschäftige ich mich auch im SeniorenNetz Erlangen zunehmend mit dem Einsatz von smartphones  und 7 Zoll Tablets auf Androidbasis und weil ich das erworbene Wissen natürlich nicht für mich behalten möchte, habe ich Kurse gegeben und workshops abgehalten. Daraus ist dann im Herbst die Idee der Smartfonia-Runde entstanden. Irgendwann werde ich bestimmt etwas eingehender darüber berichten!

Aber man kann sich vielleicht vorstellen, wie sich manchmal diese viele verschiedenen Programme und Vorgänge  in meinem Hirn „verknoten“ und deshalb habe ich als Ausgleich noch Weihnachten hinzugefügt!

Read Full Post »

Als erstes Beispiel für ein gelungenes Netzwerk nenne ich aus eigenem Erleben das SeniorenNetzErlangen.(SNE/BRK) Das SNE ist eingebettet in einem größeren Netzwerk, nämlich das Bayerische Rote Kreuz Kreisverband Erlangen-Höchstadt. Dies wiederum ist Teil des Deutschen Roten Kreuzes.Der Sinn eines solchen sozialen Netzwerks erschließt sich aus der Begegnung mit Menschen und Ideen. Erfahrungsaustausch, gegenseitige Hilfestellung  und Erweiterung des eigenen Horizonts sind  wesentliche Merkmale. 

Image003

Seit Einführung des Internet und der rasanten Entwicklung der Möglichkeiten, die diese Technologie bietet, hat der Begriff „Soziales Netzwerk“ eine neue Bedeutung gewonnen. Die Dienste  Facebook, gefolgt von Twitter, Skype  und seit einigen Monaten Google+  sind Beispiele für diese Entwicklung.  

FACEBOOK wird im Allgemeinen immer noch sehr kritisch gesehen und wohl nicht ganz zu Unrecht. Es dauert sehr lange bis erforderliche  Datenschutzbestimmungen umgesetzt werden. Aus Unkenntnis über die Konsequenzen hat fast jeder anfänglich  ganz persönliche  Daten ohne jegliche Überlegung und ungefiltert ins Netz gestellt. Außerdem war die Programmsprache Englisch, das machte die Sache nicht einfacher. Die Jugend wurde angesprochen und für sie war und ist Datenschutz ohnehin sehr oft ein Fremdwort. 

 Aber es hat sich vieles geändert. Es gibt hervorragende Anleitungen im Web, wie Daten effektiv geschützt werden können und auch genügend Warnungen darüber, dass bestimmte Fotos oder Bemerkungen nicht hochgeladen werden sollten. Natürlich braucht niemand hunderte „Freunde“… Deshalb gibt es die interessante  Möglichkeit, geschlossene Gruppen zu formen. Mit genügend Hintergrundwissen kann deshalb ein Beitritt zu Facebook durchaus eine Bereicherung sein, wenn man dabei einen genau definierten Personenkreis im Auge hat. 

TWITTER ist aus der heutigen Netzwelt nicht mehr wegzudenken. Am Anfang wurde die Twitterei milde belächelt und wer was auf sich hielt, wollte damit nichts zu tun haben. Wir wollten bestimmt nicht wissen, dass der Hund der Nachbarin schon Gassi war und nun die Tasse Kaffee fällig wäre! Aber wer die Nachrichten aufmerksam verfolgt, weiß, das Twitter momentan einen sehr ansehnlichen Anteil an der schnellen Nachrichten-Übermittlung und -Aufarbeitung  im Web hat. Politiker, Firmen, Künstler  und Bildungseinrichtungen nutzen diese Plattform zunehmend erfolgreich um ihre Ziele darzustellen. Die Qualität der Mitteilungen ist weit über die anfänglichen Kindereien hinausgewachsen. Von Twitter werden wir noch hören! 

GOOGLE ist nun schon so oft als Datenkrake und Mächtigster unter den Mächtigen der Datensammler dargestellt worden, dass es fast nicht mehr möglich ist, vorurteilsfrei über neue Entwicklungen zu berichten. Als die neue Soziale Plattform Google + voriges Jahr an den Start ging mit dem Ziel Facebook irgendwann den Rang abzulaufen, fand   ich die Idee und die Umsetzung in Prinzip sehr gelungen. Man kann für jeden Bereich seines Online-Lebens geschlossene „Kreise“ bilden. Also für Freunde, Bekannte, Familie, Vereinsmitglieder, Kollegen etc. Als  Mitglied  eines einzigen, allerdings sehr interessanten  Kreises ist es aber für mich noch zu früh, mir  ein Urteil über dieses Netzwerk als Ganzes zu erlauben. Außerdem folgen Innovationen und Änderungen so schnell aufeinander, dass ich nicht manches nicht  mehr  so schnell nachvollziehen kann.

SKYPE ist ein besonderes Soziales Netzwerk. Bis zu 10 Personen können mit einander gleichzeitig in Kontakt sein. Für festumrissene Gruppen innerhalb von Vereinen können Skype-Sitzungen eine echte Bereicherung sein. Abgesehen von Gesprächen mit Familienmitglieder im In- und Ausland  gibt es viele andere Möglichkeiten, Skype einzusetzen Man kann zum Beispiel gemeinsam Kunst betrachten, eine Reise planen oder eine Sitzung abhalten. Mit der Chat-Funktion können sogar Dateien und Links zeitgleich gesendet werden! Nachdem nun Microsoft vor einiger Zeit Skype gekauft hat, wird es bestimmt in naher Zukunft Verknüpfungen zu den neuen Betriebssystemen geben. Genügend Diskussionsstoff also.

Am Anfang habe ich geschrieben, dass der Sinn eines sozialen Netzwerks sich  erschließt aus der Begegnung mit Menschen. Deshalb möchte ich gerne darauf hinweisen, dass  es auch in den Online Netzwerken Menschen sind, die die Qualität einer Begegnung bestimmen!   Johanna Warko

Dieser Artikel wurde veröffentlich im SNE Magazin 2. Trimester 2012

Read Full Post »

Für mich ist SLO vor fast 5 Jahren der Eintritt ins Zeitalter des Web 2.0 gewesen.

Jetzt kam der Aufruf von Horst Sievert zum nächsten Blogkarneval in September. Das beinhaltet auch einen Bericht im Blog. Das setzt voraus, dass man ein Blog hat und auch pflegt!  Leider war mir die Lust an der Bloggerei ziemlich abhanden gekommen durch Zeitmangel, Krankheit und manch andere Widrigkeiten. Außerdem bin ich keine begnadete Schnellschreiberin, Formulierungen kosten mir viel Zeit und Kraft.

Aber Blogkarneval und dann noch zu 10 Jahre SLO, da MUSS ich doch dabei sein..

.Ja, wie war das damals? Bedingt durch mein ehrenamtliches Engagement beim SeniorenNetz Erlangen kannte ich mich mit den gängigen Office-Programmen, mit Bildbearbeitung und Internet etc. gut aus. Aber erst beim SLO lernte ich den Umgang mit den neuen Möglichkeiten. Soziale Netzwerke und Kommunikation, Cloudbasierte Anwendungen, Online-Audio und noch vieles mehr, alles war neu für mich.

In besonderer Erinnerung ist mir die Google-Anwendung Text und Tabellen geblieben. Davor habe ich mich regelrecht gefürchtet!  Auch mit WordPress hatte ich so meine Probleme. Natürlich gab es Programme, die mir besonders gut gefielen. Die Arbeit mit Audacity und 1000 mikes brachte die Teilnehmer durch gemeinsame Projekte näher zusammen.Die Zusammenarbeit  durch Verwendung von Skype und Mikogo wurde immer selbstverständlicher und dadurch lernten wir uns alle besser kennen. Daraus entstanden  im Laufe der Zeit die SLO-Gruppen auf  Facebook und Google+. Bei Twitter erhalte  ich immer wieder wertvolle Hinweise von unseren unermüdlichen Internet-Surferinnen, die ich sehr bewundere! In letzter Zeit stand die Beschäftigung mit der Erstellung und Gestaltung  von E-Books im Vordergrund, auch das eine große Herausforderung. 

Mit der Zeit änderte sich abermals der Schwerpunkt; immer angefeuert von Horst Sievert fingen wir an, uns mit Smartphone und Tablet-PC auseinanderzusetzen. Die ersten Apples wurden angeschafft. Ich wollte da nicht unbedingt mit einsteigen, aber „steter Tropfen höhlt den Stein“, ich  fand aber dann für mich persönlich die Android Konkurrenz reizvoller.Wobei ich zugebe, dass ich jetzt  auch ein iPad habe ( damit ich „mitreden“ kann), aber mir die Restriktionen dieser Firma doch ziemlich unangenehm sind.

Und jetzt beschäftigt uns das Thema Nonliner. Ich bin leider  umgeben von Nonlinern!!  Weder meine Familie im In-und Ausland, noch meine Freunde von nah und fern interessieren sich für das Thema. Ich kann vorführen was ich will, mehr als höfliches Interesse an meinen, für sie wohl doch etwas wunderlichen Tätigkeiten ( „das brauche ich nicht mehr in meinem Alter“) kann ich nicht wecken. Ich finde das furchtbar schade, denn die Leute können einfach nicht ermessen, was ihnen entgeht. 

Wie dem auch sei: ich  habe unglaublich viel gelernt in diesen Jahren und bin Horst und Uta zu großem Dank verpflichtet, dass sie mir  durch ihre unermüdliche Arbeit einen neuen Blick auf die faszinierende Welt des Internet ermöglichen.

Johanna

Read Full Post »

Vielleicht wundern sich die Leser dieses FNC-Blogs darüber, dass ich so viel über diese internationale Konferenzen geschrieben habe, obwohl sie nicht mit SeniorenNetzErlangen in Verbindung stehen. Mir ist es ein Anliegen, zu zeigen, wie aus virtuelle Online-Kontakte -die so oft noch als nicht relevant oder gar schädlich dargestellt werden –  inhaltlich wertvolle Treffen entstehen können.

Grundtvig- Projekt  ALFA – Lernen in ländlicher Umgebung Internationales Meeting in Sastamala/Finnland 19. und 20. Mai 2011.

An der Vorbereitung dieses Treffens war Senioren Lernen Online mit dem Thema  „Häusliche Gewalt und Prävention“ beteiligt. Leider werde ich nicht alles, was in diesen beiden Tagen wichtig war, ausführlich  beschreiben können, denn es gäbe weit mehr zu berichten. Es trafen sich Teilnehmer aus 5 europäischen Nationen zum Austausch über verschiedene Themen. Sie kamen aus Finnland ( Sastamala Community College/Sastamalan Opisto), Rumänien (University of Pitesti), Polen ( Centrum Biznesu i Rozwoju) , Deutschland (Senioren-Lernen-Online), und Niederlande (Reflexion). Die Meeting-Sprache  war englisch.

Weil ich auch zu den vorgehenden Workshops in Maastricht/Niederlande und Kiel eingeladen worden war, kannte ich schon viele Teilnehmer/Innen  und daher war das Wiedersehen ganz ungezwungen. Am 19.Mai  waren wir zunächst in den Räumen von Sastamalan Opisto eingeladen. Wir wurden dort sehr herzlich vom finnischen Team empfangen. Am Vormittag gab es einen regen Gedankenaustausch über die Beiträge aus Finnland und Deutschland.

1.Häusliche Gewalt gegen Ältere und Prävention  Ms.Uta Krope (SLO),

2. Junge finnische Familien ziehen aufs Land, Mr. Petri Rinne (ELARD)

3. Dienste an und für Ältere, die in Finnland auf dem Lande wohnen, Ms. Marita Pitkänen (Services for older people in Finnish Countryside)

Diese  Beiträge und Diskussionen gaben interessante Einblicke in einige Aspekte im Leben jüngerer und älterer Menschen der verschiedenen Länder. Weil wir nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis kennenlernen sollten, waren die nächsten Tagungspunkte dem Besuch von unterschiedlichen Schwerpunkten der Arbeit mit Kindern und älteren Erwachsenen gewidmet.

 Nach dem Lunch fuhren wir zunächst zu St. Olafs Church in Tyrvää. Diese Kirche stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde leider in 1997 niedergebrannt. Aber die lokale Bevölkerung hat die Kirche in Eigenleistung nicht nur wieder aufgebaut: Im Inneren befinden sich wunderbare Gemälden von Kuuti Lavonen und Osmo Rauhala. Danach gingen wir in eine ganz farbenfrohe kleine Ausstellung: „Kinder malen und basteln“. Weiter ging es nach Työteekki. Hier werden Arbeitslose aus Sastamala angeleitet in  verschiedenen handwerklichen Tätigkeiten. In dem angeschlossenen kleinen Ausstellungsraum konnte man Beispiele dieser Arbeit ansehen und kaufen.

Nachmittags trafen wir uns mit Ms. Pia Pihlanto und einigen ihrer älteren finnischen Studenten, die online Deutsch lernen im Sastamala Community College (in Zusammenarbeit mit SLO!) Wir saßen zunächst gemütlich zusammen und konnten uns angeregt auf Deutsch über viele Themen unterhalten. Dazu hatte Pia einen interessanten Fragebogen entworfen – wobei wir gleich unsere minimale Kenntnis über Finnland offenbaren konnten. Danach folgte ein kurzer Stadtrundgang mit genügend Gelegenheit  zum Einkaufen.

Nach einem leckeren Buffet im Centrum von Vammala (mit Live-Musik und Gesang  eines Musikdozenten vom College, sehr apart) fuhren wir zu einem Saunagebäude, direkt an einem See gelegen. So ein Saunabesuch läuft aber ganz anders als bei uns, jedenfalls, wenn es sich nicht um ein Treffen von Familienmitgliedern handelt, sondern um einen Social Event. Männlein und Weiblein gehen getrennt in die Sauna und sind bekleidet mit Badeanzug bzw. Badehose. Wir trafen uns dann alle im Aufenthaltsraum, dort wurde ein Ofen gemütlich eingeschürt und Würstchen am Spieß gegrillt. Als  dann Matti Lehtinen (der Leiter des Sastamala College), zusammen mit dem Musikdozenten – und als besondere Überraschung, unserem niederländischer Teilnehmer-  anfing „aufzuspielen“, da wurde der vielstimmige Chor der Teilnehmer aus 5 Nationen natürlich herausgefordert!

Am nächsten Morgen fuhren wir als Erstes zur Sammaljoki Village School  (41 Kinder, aufgeteilt  in 3 Klassen – Alter 7 bis 12 Jahren). Wir führten ein längeres Gespräch mit dem Direktor dieser Zwergschule und hörten von den Schwierigkeiten, eine solche Schule am Leben zu erhalten…. Während dieses Gesprächs blieben zu unserem Erstaunen die Kinder brav stehen und es gab keinerlei Unruhe! In der Pause konnten einige Teilnehmer auf dem Schulhof ihr Geschick im finnischen Cricket unter Beweis stellen. Weiter ging es zum Sampola Village House. Es gab ein lebhaftes Gespräch mit der Leiterin.Es wurde  dabei gleich etwas „genetzwerkt“ für die Zukunft. .z.B. den Austausch von finnischen Rezepten für die Rezepte-Homepage einer Teilnehmerin  EU-Rezepte

Auf dem Dachboden des Hauses stehen mehrere Webstühle und hier treffen sich nachmittags Frauen des Ortes zum Weben und Gedankenaustausch. Wir konnten die verschiedenen Arbeiten-in-Werdung besichtigen. Eine Frau verwebt alte CD-Magnet-Bänder zu einem wunderbaren Muster! Das nenne ich Re-Cycling  (zurück in den Kreislauf) im wahren Sinn des Wortes!

Zum Abschluss dieses 2-tägigen  internationalen Treffens – damit wir selber auch etwas „tun“ und  eine handwerkliche Erinnerung mit nach Hause nehmen – wurde uns  ein Kunst-und Handwerk Workshop, wieder im Gebäude vom Sastamalan Opisto angeboten. – Kunst und Handwerk stehen im College von Sastamala hoch in Kurs.Hier sind wir eingewiesen worden in die Kunst des Filzens. Es war lustig zu sehen, wie die Teilnehmer, je nach Veranlagung, mit dieser Herausforderung umgingen. Bei manchen wurden regelrecht künstlerische Ambitionen geweckt und am Ende dieses Workshops waren wir alle sehr zufrieden mit unseren „Werken“. Es blieb auch genügend Zeit für Gespräche. Das war sehr wichtig, denn wir wussten, dass mit diesem Workshop unser Treffen zu Ende ging.

 Ich möchte mich noch einmal herzlich beim finnischen Team bedanken. Es war alles  hervorragend  organisiert und durchdacht.


Johanna Warko

 

 

Read Full Post »

Vor einiger Zeit habe  ich an dieser Stelle etwas über die Projekte GRUNDTVIG , ALFA  und SLO erzählt. Hier zur Erinnerung noch mal der Link  über den Tellerrand.

 Innerhalb von ALFA wurde nun ein neuer internationaler Workshop gestartet. Dieses Mal mit dem Thema : Häusliche Gewalt und Prävention. Ein sehr ernstes Thema, das eine intensive Vorbereitung erforderlich macht. Nach mehreren Online-Konferenzen und vielen Gesprächen mit Institutionen und Verbänden trafen sich eine finnische und eine deutsche Delegation von je 5 Personen von 26. bis 29. April in Kiel zur Ausarbeitung des anschließenden internationalen Workshops für  Teilnehmer aus weiteren Ländern der EU von 18. bis 22. Mai in Sastamala/ Finnland.

Es war ein volles und sehr interessantes Programm. Im Zentrum für konstruktive Erziehungswissenschaft (ZKE) der Uni Kiel hörten wir einen Vortrag von MA Ruth Volk über Gewalttraining  und Prävention im Projekt ZKE.  An den Folgetagen besuchten wir  einige Einrichtungen, die sich mit Vorbeugung beschäftigen z.B. das Präventionsbüro PETZE in Kiel und das Mehrgenerationenhaus in Gaarden, ein Stadtteil von Kiel mit besonderer Problematik. In beiden Einrichtungen hörten wir  informative Vorträge über die jeweilige Angebote zur Prävention von häuslicher Gewalt.

In einem Raum des Instituts haben wir  2 Tage an unseren (mitgebrachten) Notebooks gesessen und weitere intensive Gespräche geführt. Es ist besonders wichtig, zu wissen, wie die Gewaltproblematik in andere Länder gesehen und beurteilt wird. Der Sinn dieser Projekte ist  ja auch, das sich Europäer besser kennen und verstehen lernen. Über Verstehen gesprochen: es ist doch gut, dass sich die englische Sprache  als Universalsprache durchgesetzt hat. Wie sollten wir uns sonst wohl mit Finnen, Polen und Rumänen unterhalten können?! 

Natürlich gehört auch  gemeinsam verbrachte Freizeit zum Konzept. Wir fuhren mit dem Fördeboot von Seegarten nach Laboe und besuchten dort das Museums-U-Boot U995 und das Marine-Ehrenmal .Leider hatte ich kein Fotoapparat dabei, diese Fotos stammen von meinem Mobiltelefon. 

Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass diese Begegnungen und die Vorbereitungen dazu ohne Internet, Skype und E-Mail (und noch einige andere Programme…..) nicht möglich geworden wären!

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »